Bürgermeister Stadt Fröndenberg

Meinungen zu Themen der Sparkassen-Beschäftigenten der Kandidaten aus der Stadt Fröndenberg

Frage: Der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes ist zum 31. August 2020 gekündigt. Was sollten in Ihren Augen die Beschäftigten als Ergebnis der Tarifrunde 2020 erwarten dürfen?

Antwort:Bei den Tarifverhandlungen geht es im Wesentlichen um die Kürzung oder den Wegfallder SSZ, als um die Kürzung eines wesentlichen Gehaltsbestandteils.

Ich finde, die Mitarbeiter sind Systemrelevant und sollten von der guten Wirtschaftslageder Sparkassen profitieren. Lt. Westfalenspiegel haben die Sparkassen bei denKreditzusagen für Immobilien, bei Selbstständigen und auch im Wertpapiergeschäftzugelegt. Daran sollten auch die MitarbeiterInnen partizipieren. Ich bin aberzuversichtlich, dass die Tarifpartner eine gute Einigung erzielen werden.

Frage:In der Corona-Pandemie sind die größten Teile des öffentlichen Dienstes und insbesondere auch der Sparkassen in Nordrhein-Westfalen als systemrelevant eingestuft worden. Wie stehen Sie zur Systemrelevanz von Sparkassen und zur Wert-schätzung des Einsatzes und der Leistung von Sparkassen-Beschäftigten besonders in diesem Zusammenhang?

Antwort:Die Versorgung der Bürgerinnen und Bürger mit Geld, aber auch mit Dienstleistungenist gerade in der Krisenzeit von enormer Wichtigkeit und trägt auch zu einerStabilisierung der Gesellschaft bei. Nicht auszudenken, wenn die Menschen glaubten,ihr Geld wäre nicht sicher. Es war ja insbesondere der Wunsch da, weniger mit Bargeldzu bezahlen, als mehr mit Karten oder Handy. Es hat also auch ein Stück weit einverändertes Kundenverhalten stattgefunden.

Auch die Antragstellungen für Hilfsgelder unterschiedlicher Kunden gehörte zu Ihren Aufgaben und ist für die finanzielle Unterstützung bzw. Versorgung wichtig. Probleme bei der Rückzahlung von Darlehen, plötzlicher Verlust der Arbeitsstelle oder Kurzarbeit,da berät und unterstützt die Sparkasse und dies ist natürlich systemrelevant! Hier ist auch die regionale Verbundenheit der Sparkasse vor Ort zu ihren Kunden und derpersönliche Kontakt als Unterscheidungsmerkmal zu den Wettbewerbern in der Bankenlandschaft hervor zu heben. Dies schleichend aufzugeben hieße letztlich, vordem Trend zum reinen Onlinebanking durch Großanbieter sukzessive zu kapitulieren

Frage:Einige Sparkassen-Vorstände erwarten von der kommenden Tarifrunde erneut deutliche Einschnitte zu Lasten der Beschäftigten in Sparkassen aufgrund der wirtschaftlichen Lage und der Tariflandschaft in der Branche und haben dies auch öffentlich bekundet. Das geht soweit, dass andernfalls zum Teil unver-hohlen mit einem Austritt aus der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber-verbände (VKA) und somit aus dem Tarifwerk des öffentlichen Dienstes gedroht wird.Wie stehen Sie zur Tariftreue von öffentlich-rechtlichen Sparkassen und zu drohenden Sonderopfern für Sparkassen-Beschäftigte?

Antwort:Meines Erachtens ist die Wirtschaftlichkeit der Sparkassen gegeben. Die Tariftreue ist eine der größten Errungenschaften der Arbeitnehmer, denn sie sichert den Lebensstandard und schützt vor Armut. Insbesondere öffentlich-rechtliche Arbeitgeber, wie die Sparkassen sollten mit gutem Beispiel vorangehen

Frage:Im Jahr 2020 werden im Zusammenhang mit den Kommunalwahlen auch die Verwaltungsräte der Sparkassen neu besetzt. Die Beschäftigten in den Sparkassen werden in diesem Zusammenhang zur Wahl der Arbeitnehmervertrete-rinnen und Arbeitnehmervertreter aufgerufen. Sie wählen die Kolleginnen und Kollegen, die in ihren Augen die Interessen der Beschäftigten vertreten sollen. Welche Position haben Sie hinsichtlich der Akzeptanz und der Umset-zung dieser demokratischen Wahl der Beschäftigten?

Antwort:Das ist gelebte Mitbestimmung und die MitarbeiterInnen bringen auch hier ihr ganzesKnowhow ein. Sie sind für den VR unverzichtbar und leisten gute Unterstützung, auchfür alle anderen Mitglieder dort. Die demokratische Wahl ist das beste Instrument für die Entsendung in die Gremien

Frage: Der Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes ist zum 31. August 2020 gekündigt. Was sollten in Ihren Augen die Beschäftigten als Ergebnis der Tarifrunde 2020 erwarten dürfen?

Antwort:Ich hoffe, Sie haben Verständnis dafür, dass ich hier unkonkret bleiben muss. Tarifverhandlungen sind nach meinem Verständnis immer das Ergebnis von Verhandlungen die von Idealvorstellungen und dem Blick für das wirklich machbare -oft finanzierbare- geprägt sein müssen. Hier eine realistische Einschätzung zu treffen, ist mir z. Zt. nicht möglich. Grundsätzlich erwarte ich aber, dass das Ergebnis am Ende so ausfallen sollte, dass es beide Seiten als fair und angemessen empfinden.

Frage:In der Corona-Pandemie sind die größten Teile des öffentlichen Dienstes und insbesondere auch der Sparkassen in Nordrhein-Westfalen als systemrelevant eingestuft worden. Wie stehen Sie zur Systemrelevanz von Sparkassen und zur Wert-schätzung des Einsatzes und der Leistung von Sparkassen-Beschäftigten besonders in diesem Zusammenhang?

Antwort:Ich teile die eingangs beschriebene Meinung und neige auch zu der Einschätzung einer Systemrelevanz der Sparkassen

Frage:Einige Sparkassen-Vorstände erwarten von der kommenden Tarifrunde erneut deutliche Einschnitte zu Lasten der Beschäftigten in Sparkassen aufgrund der wirtschaftlichen Lage und der Tariflandschaft in der Branche und haben dies auch öffentlich bekundet. Das geht soweit, dass andernfalls zum Teil unver-hohlen mit einem Austritt aus der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber-verbände (VKA) und somit aus dem Tarifwerk des öffentlichen Dienstes gedroht wird.Wie stehen Sie zur Tariftreue von öffentlich-rechtlichen Sparkassen und zu drohenden Sonderopfern für Sparkassen-Beschäftigte?

Antwort:Die Tariftreue ist ein hohes Gut und darf nicht auf dem Markt der Beliebigkeit preisgegeben werden. Insofern würde ich mich von einer solchen Drohkulisse erst einmal distanzieren

Frage:Im Jahr 2020 werden im Zusammenhang mit den Kommunalwahlen auch die Verwaltungsräte der Sparkassen neu besetzt. Die Beschäftigten in den Sparkassen werden in diesem Zusammenhang zur Wahl der Arbeitnehmervertrete-rinnen und Arbeitnehmervertreter aufgerufen. Sie wählen die Kolleginnen und Kollegen, die in ihren Augen die Interessen der Beschäftigten vertreten sollen. Welche Position haben Sie hinsichtlich der Akzeptanz und der Umset-zung dieser demokratischen Wahl der Beschäftigten?

Antwort:Ich kenne es nicht anders, als das man diese Wahlentscheidungen akzeptiert und im Rahmen der satzungsrechtlich vorgesehenen Strukturen berücksichtigt.